RSS

Archiv für den Monat April 2011

[iOS-App] Photosync

Um Fotos vom iOS-Device auf einen Rechner zu bekommen bieten sich Cloud-Dienste wie die Dropbox (kostenlos) oder MobileMe (79€/ Jahr) an. Anderenfalls führt der Weg über das Kabel. Eine einfache App hat sich die Synchronisation von Fotos und Videos zur Aufgabe gemacht.

Photosync I

Nachdem man sich die Helfer-Applikation von der Entwicklerseite geladen hat, kann die Synchronisation schon starten. Beim Aufrufen der Applikation bekommt man das Aufnahmen-Album angezeigt, über den Pfeil oben links kann man jedoch in die anderen Alben wechseln. Durch Tipp können die Bilder ausgewählt werden, die synchronisiert werden sollen. Dann wählt man die rotierenden Pfeile in der rechten, oberen Ecke und tippt auf die Option, die man synchronisieren möchte. Hat man sich entschieden, steht die nächste Entscheidung bevor, nämlich der Empfänger der Fotos. Neben einem Computer mit der Helfer-Applikation, einem iOS-Gerät mit Photosync und einer Dropbox können die Bilder noch an Flickr oder einen FTP-Server versendet werden.

IMG_0470

IMG_0466 IMG_0471

Nach der Wahl des Empfängers werden die Fotos übertragen. Diese Übertragung funktioniert bei gutem WLAN-Empfang sehr schnell und schmerzfrei.

Kleine Zusatzfunktion des Programms ist das Ansehen von Fotos dazu wählt man unten links das Auge und dann das entsprechende Bild.

Fazit: Photosync im im Gesamtpaket eine runde Applikation, die die Übertragung von Bilder und Videos stark erleichtert. Die iPad-Optimierung rundet das Gesamtpaket entsprechend ab. Ich wünsche mir jedoch, dass Apple in iOS 5 einen Weg findet, diese praktische Funktion in das System zu integrieren.

[tweetmeme only_single=“false“]
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. April 2011 in Uncategorized

 

[News] Store down, weißes iPhone 4

Seit kurzem ist der Apple Online Store offline. Neues Produkt wird wohl das weiße iPhone 4 sein, das seitens Apple gestern schon angekündigt wurde und nun auch auf der Startseite zu finden ist.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. April 2011 in Uncategorized

 

[News] iPad 2 in anderen Ländern, iPhone 4 Weiß

Neben der Location-PR-Meldung kamen von Apple noch zwei weitere Meldung zu aktuellen Produkten.

Weißes iPhone

Das weiße iPhone 4 erscheint 10 Monate nach Ankündigung nun doch. Morgen ist es soweit, die ersten Geräte werden über die Ladentheke gehen. Kaufen kann man es in Amerika bei AT&T, Verizon, in den Apple Stores und bestimmten Apple Premium Resellern.

In Deutschland bewirbt aktuell nur die Telekom das weiße Modell, dass sie ab morgen verkaufen werden.

The white iPhone 4 has finally arrived and it’s beautiful

Phil Schiller

iPad 2

Das iPad 2 ist ab dieser Woche in 12 ‘neuen’ Ländern verfügbar sein. Darunter sind Hong Kong, Singapur, Korea und Japan. Vor allem der Start in Japan überrascht mich persönlich, da dieser von Apple noch nach der Erdbeben-Katastrophe auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Da ich des japanischen nicht mächtig bin, hat mir Google die Ankündigung übersetzt und das Online-Verkausstartdatum vom 29. April (Freitag) genannt. Die Website aus Singapore spuckte wiederum kein Startdatum aus.

     

[tweetmeme only_single=“false“]
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. April 2011 in Uncategorized

 

[News] Apple nimmt Stellung zur Lokalisierungs-Datei

Heute hat Apple mit einer Pressemeldung ausführlich Stellung zum Medienrummel um den iOS 4 Location-Cache genommen. Die Pressemeldung ist im Frage- und Antwort-Prinzip aufgebaut. Die wichtigen Information der Meldung habe ich hier mal zusammengefasst.

Das iPhone speichert/ protokolliert keine Location-Daten

Um die Lokalisierung des iOS-Geräts zu beschleunigen werden die Ortsdaten von ‘Celltowern’ und Wifi-Hotspots an eine Datenbank von Apple gesendet (Vergleich Skyhook) und von dort abgefragt. Die Lokalisierung von Funkmasten, die (laut Apple) nicht protokolliert wird, wird an diese Datenbank gesendet.

Die Daten aus dieser Datenbank werden aufgrund der Größe nicht auf dem Gerät gespeichert, sondern liegen auf einem Apple-Server. Diese Datenbank ist so groß, da dort weltweite Locations von Wifi-Hotspots und Celltowern gespeichert werden.

In den nächsten Wochen wird man ein Software-Update für iOS-Geräte bereitstellen, die den “Bug” beheben und

  1. Die Größe der lokal-gespeicherten Daten wird deutlich reduziert
  2. Dieser Cache wird nicht mehr mit dem iTunes-BackUp berücksichtigt
  3. Beim “Ausstellen” der Locationdienste wird auch der Cache geleert.

Am Rand bemerkt sei hier noch, dass Apple anonym Daten über die Verkehrssituation der iPhones sammelt um in (naher) Zukunft den nächsten Jahren dem Anwender einen Traffic-Service zu ermöglichen.

[tweetmeme only_single=“false“]
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. April 2011 in News

 

Schlagwörter: , , ,

[Bilder] iPad 2

Gestern hatte ich zum ersten Mal Zeit, das iPad 2 eines Freundes ausführlich in Fotos festzuhalten, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Ich selbst muss noch (höchstens) 9 Tage warten, werde dann jedoch gleich mit den ersten Videos anfangen, um euch eine Kaufentscheidung zu erleichtern und das Produkt zu erklären.

iPad 2 I

iPad 2 mir Smart Cover

iPad 2 mit orangem Smart Cover

iMovie iPad 2

iMovie auf dem iPad 2

Vergleich iPad 2 - iPhone 3G

Vergleich iPad 2 – iPhone 3G

Notizen-App

Notizen-App

iBooks iPad 2

iBooks auf dem iPad 2

iPad 2 II

Multitasking Bar iPad 2

[tweetmeme only_single=“false“]
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. April 2011 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , ,

[iOS-App] TouchRetouch

TouchRetouch TouchRetouch HD

TouchRetouch (AppStore-Link); (Lite); (HD)

Kategorie: Fotografie

Größe: 29,0 MB (iPhone – Full); 29,3 MB (iPhone – Lite); 25,3 MB (iPad)

Kaufempfehlung: Ja

Um einfach und sauber störende Objekte aus einem Bild zu entfernen gibt es natürlich Photoshop am Rechner, wenn man jedoch schnell und schmerzlos auf einem iOS-Gerät unterwegs eine störende Person oder ein Objekt entfernen will, sollte man einen Blick auf die Applikation TouchRetouch werfen. Für jeweils 79 Cent (iPhone + iPad) retuschiert die Applikation störende Teile der Fotos.

Beim Start kann man zwischen einem Foto der Kamera oder einem der Fotobibliothek wählen. Nachdem man die Auflösung ausgewählt hat, sieht man am oberen und unteren Rand des BIldschirms zwei Leisten, in denen sich alle Funktionen des Programms anwählen und nutzen lassen.

Nun kann mit entweder mit einem Lasso oder einem Pinsel den Bildausschnitt auswählen, den man entfernen möchte. Ist di Auswahl geschehen, kann man noch per Tipp auf den Stempel am unteren Rand den Bildteil auswählen, mit dem der zu retuschierende Ausschnitt angeglichen werden soll. Wählt man unten die Film-Klappe aus, fängt die App an zu rechnen, was je nach Auflösung und Größe des Ausschnittes kurz dauern kann. Wählt man in der rechten Ecke die Diskette, wird das Bild in der Aufnahmen-Bibliothek gespeichert und kann vor dort weiter verwendet werden.

Fazit: Ich bin selbst immer wieder erstaunt, mit welcher Qualität und mit welchem Ergebnis die Applikation störende Bildteile löscht und Fotos so den entscheidenden Schliff gibt. Vor allem auf dem iPad und zusammen mit dem Camera Konnektion Kit kann ich mir hier eine Vielzahl von Anwendungsfällen vorstellen.

[tweetmeme only_single=“false“]
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. April 2011 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , ,

[News] iPhone speichert Bewegungsprofil

Das iPhone speichert den Standort der Funkmasten, mit denen es sich verbindet. Die Korrdinaten dieser Masten liegen unverschlüsselt im Speicher des iPhones und des Rechners, wenn ihr mit unverschlüsselten Back-Ups arbeitet. Das war das Ergebnis eines O’Reilly Berichts. Neben einem Schriftstück und einem Video (unten eingebettet) stellten sie uns auch noch die passende Software bereit, mit der sich die Daten aus iPhone-Back-Ups auslesen lassen.

Um diese Datensammlung zu stoppen, gibt es eine einfache Möglichkeit, die jedoch einen Jailbreak vorraussetzt. Zuerst besucht man die Seite http://oo.apple.com. Dort meldet man sich von der Datensammlung zur personalisierten iAd-Datensammlung ab.Dann öffnet man Cydia und aktualisiert die Datenbank. Ist dies geschehen, tippt man in die Suche ‚untrackerd‘ ein und istalliert die 20 kb große Applikation. Diese löscht die Datei.

Als ich zum ersten Mal von dieser Datensammlung hörte, wurde auch mir mulmig im Magen. Was macht Apple mit diesen Daten? Können alle Applikationen auf diese Daten zugreifen? Denke ich jedoch länger über diese Datei nach, denke ich, dass der große Hype überflüssig ist, da das iPhone nicht erst seit iOS 4.0 diese Daten aufzeichnet, sonder auch schon vor diesem Update plists mit Aufenthlatsorten erstellt hat. Auch kann ich die Leute nicht verstehen, die mit großer Freude Foursquare, Facebook, Twitter oder Gowalla nutzen, und sich nun über diese Datei beschweren. Mir kann jetzt wirklich niemand erzählen, dass Facebook oder Twitter nicht im Hintergrund Ortsinformationen aufzeichnen und auswerten. Ich bin gespannt, ob Apple mit iOS 5 einen Schritt rückwärts macht, und die Standortabfrage und -speicherung aus dem System nimmt. Schade, dass es soweit kommen musste.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 21. April 2011 in News

 

Schlagwörter: , ,