RSS

Test: ProCamera

29 Okt

ProCamera (2,39€)
Genres: Fotografie
Kaufempfehlung: Eingeschränkt

Wie versprochen stelle ich euch heute mal wieder eine “sinnvolle” Applikation vor. Ich habe mir dafür die App ProCamera ausgesucht, weil die Fotografie mit dem iPhone auch für mich ein Thema ist, obwohl nur ein 3G mit 2MP Kamera habe. Auf die App ProCamera bin ich durch eine Promo-Code-Aktion auf Macerkopf.de aufmerksam geworden. Dort gab es 20 Promo-Codes zu gewinnen. Ich habe zwar keine gewonnen, mir die App aber trotzdem gekauft.

Das Bedienkonzept von ProCamera ist einfach und intuitiv. Ein Foto macht man einfach, indem man auf den Bildschirm tippt. Unter dem Live-View-Bildschirm findet man eine Leiste, in der man dann auch Bilder machen kann, wenn man das iPhone ruhig hält oder nachdem ein Countdown abgelaufen ist. Die Länge des Countdowns kann man in den Einstellungen einstellen, auf diese kann man über den Button unten Links zugreifen. Dort kann man einmal auf ein paar Kurzwahltasten zugreifen, über die sich zum Beispiel das Hilfsgitter ausblenden lässt. Ausreden kommt man über Einstellungen in ein detaillierteres Menü, wo man mehr Einstellungen vornehmen kann. Über Album & Studio kommt man in die Foto-Alben, wo man dann ein Bild auswählen kann, von dem man sich verschiedene Infos anschaut und das Bild bearbeiten kann. Ich twittere euch mal ein Bild, damit ihr sehen könnt, was mit den einfachen Funktionen alles möglich ist. Die bearbeiteten Bilder kann man dann in verschiedenen Größen speichern. Je nach Größe dauert der Speichervorgang länger. Ein weiteres Feature, dass ich an meinem iPhone in Kombination mit der Kamera-App liebe, ist die Funktion des Geo-Tags. Das ist auch der einzige Kritikpunkt, den ich an der Applikation habe: Die Fotos werden erst mit Koordinaten versehen, wenn genau GPS-Daten zur Verfügung stehen. Wenn man aber mal schnell ein Foto machen will, bei dem auch die Koordinaten wichtig sind, ist diese App nur für iPhone 4-Nutzer zu empfehlen, da A-GPS deutlich schneller ein genaues GPS-Signal findet. Von wegen automatische Bildoptimierung hat die App leider nur so viel zu bieten, wie die Apple-Applikation. Ich habe dies anhand von ein paar Beispielen mal getestet. Ichs Erde euch diese Bilder nochmal twittern, damit ihr euch auch euer eigenes Bild davon machen könnt.

Fazit: Die App ProCamera bietet viele Funktionen, die die Kamera-Applikation nicht bietet. Auch der Multitouch-Zoom ist eine schöne Funktion. Durch die langsame Ortungsfunktion gibt es aber nur eine eingeschränkte Kaufempfehlung.

 
Kommentare deaktiviert für Test: ProCamera

Verfasst von - 29. Oktober 2010 in Uncategorized

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

 
%d Bloggern gefällt das: